Sechs Spiele umd 4 Play-off-Plätze

Blick über den Teich, NBA

Die regular season ist vollbracht, jetzt leben erst mal die Play-Ins. Für mich ist das eine zweischneidige Sache. Mein Gerechtigkeitssinn sagt. Wer es nach 82 Partien nicht geschafft hat, unter die ersten Acht zu kommen, hat die Play-offs nicht verdient. Und das mit der Spannung ist es auch so eine Sache. Was wäre das im Westen ein Thrill gewesen, wenn Platz 9 und 10 jetzt nicht dieses Hintertürchen hätten. Das sage ich als Kings-Anhänger, also jemand, der jetzt profitiert. Im Osten war es letztlich genau umgekehrt. Da war allein das Rennen um Platz 6 am Ende noch interessant. Die ersten Acht standen praktisch nach Hälfte der Saison fest.

Aber wenn schon Play-Ins, dann hätte ich lieber Best-of-Three-Serien gesehen, jeweils gegen 10, und 8 gegen 9. Grundsätzlich, Serien ihren besonderen Reiz haben.

Aber da auf mich niemand hört, spielt die NBA die Plätze 7 und 8 nach bewährtem Schema aus. Erster Tag. 7. gegen 8. – der Sieger spielt dann gegen den 2. in der dersten Play-off-Runde. 9. gegen 10, der Verlierer ist draußen. Zweiter Tag: Verlierer 7/8 gegen Sieger 9/10.

Heute geht es also los mit dem Westen.

01:30: New Orleans Pelicans – LA Lakers
Genau diese Partie hat es am Sonntag beim Saisonabschluss gegeben, und von Anfang an gab es kaum Zweifel daran, dass die Lakers gewinnen würden und den Sieg auch mehr wollten, der sie ja erst auf Platz 8 hielt. Echte Rückschlüsse auf das Spiel heute Nacht kann ich daraus allerdings nicht ableiten, zumal in den Spielen davor die Pelicans bei den Kings und Warriors gewonnen haben. Und doch glaube ich, dass die Lakers mit ihren Superstars (und Olympia-Nominierten)  in eine einzige Partie mehr legen können als die Pelicans. Und sich das potenzielle Zusatzspiel mehr ersparen wollen. Deshalb sehe ich leichte Vorteile bei den Lakers.

04.30: Sacramento Kings -Golden State Warriors
Ich bin immer noch reichlich bedient, wie die Kings zumindest den 8. Platz am Ende praktisch weggeworfen haben mit den Heimniederlagen gegen die Pelicans und vor allem die Phoenix Suns, als sie kurz vor Schluss noch mit 6 Punkten führten. Malik Monk fehlt als belebendes Element von der Bank extrem. Nicht ohne Grund gilt er  als Favorit für den besten 6. Mann der Liga. Die Warriors haben ihrerseits eine für ihre Verhältnisse schwache Saison hinter sich, aber kein Team hat mehr Play-off-Erfahrung. Curry, Thompson und Green warren schon beim ersten NBA-Triumph 2017 dabei. Allerdings sind sie ziemlich abhängig davon,  wie die Dreier von Klay Thompson und Steph Curry fallen. Vielleicht aus Aberglaube tippe ich auf die Warriors

Eastern Conference
Mi., 01:00: Philadelphia 76ers – Miami Heat
Die 76ers sind nur in den Play-Ins, weil Joel Embiid verletzt war, ich glaube, diese These ist aufgrund des sehr knappen Ausgangs nicht allzu gewagt. Was nicht heißt, dass das morgen gegen die Heat ein Selbstläufer wird. Denn wenn sich jemand mit Do or Die Spielen auskennt, dann die Heat, für die die regular season offenbar nur lästige Pflichtübung ist, um in der Post Season den Schalter umzulegen. Leute wie Jimmy Butler blühen erst dann richtig auf. Hier gilt der Verlierer im Gegensatz zu dem des Westens 7 vs 8 als klarer Favorit als Gastgeber gege. den Sieger 9/10.  Leichte Vorteile 76ers wg des Heimvorteils

Mi., 03.30: Chicago Bulls – Atlanta Hawks
Seit gefühlt einer Ewigkeit steht fest, dass es diese Partie in den Play-Ins geben wird, nur wo, war nicht ganz klar. Deshalb würde ich ihre Auftritte des vergangenen Monats nicht unbedingt als Maßstab einer Form sehen. Zu was beide Teams in der Lage sind, haben sie immer wieder gezeigt. Die Hawks mit zwei Heimsiegen in Folge gegen die Denver Nuggets, die Bulls gerade am Sonntag, als sie um ein Jahr die Knicks im Garden geschlagen hätten (DeRozan verfehlte den letzten Wurf), obwohl es bei den Knicks immerhin um den 2. Platz ging. Die Bulls sind für mich konstanter und haben auch den Heimvorteil. Deshalb Bulls, aber nur, wenn Trae Young von den Hawks keinen seiner Wundertage hat.

Das war die Woche, die war

Was für eine Woche mit Sport satt und das auch noch an einem so sonnensatten Wochenende, die sich zumindest für München erst mal für einige Zeit verabschieden dürfte. Ein Überblick über die großen und kleinen Dramen ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit

Scottie Sheffler souverän

Wirklich spannend wa es nicht, zumindest nicht am Ende, angesichts der Dramen, die es am letzten Tag schon gegeben hat und mit Scottie Sheffler gab es in Augusta auch noch einen logischen Sieger, der in diesem Jahr eine Klasse für sich ist. Mit 3 Schlägen Vorsprung ging er auf die letzten 9 Löcher und spielte diesen Vorsprung souverän nach Hause. Und da seine Frau mit den Wehen gnädigerweise wartete, musste er auch nicht vorzeitig abreisen, wie eres für diesen Fall angekündigt hatte.Am Ende hatte er 4 Schläge Vorsprung auf den Dänen Ludvig Aberg, der die Geschichte des Turniers schrieb. Anffang 2023 war er noch Amateur und in der Weltrangliste irgendwo auf Rang 3000. Es folgte ein kometenhafer Aufstieg, der mit der, durchaus diskutierten und diskutablen, Nominierrung für den Ryder Cup in Italien einen ersten Höhepunkt hatte. Er hat schon Turniersiege auf der europäischen Tour und PGA-tour. Das Masters war sein erstes Major-Turnier überhaupt. Von dem werden wir hoffentlich noch sehr viel schönes Golf sehen. Stephan Jäger zerlegte es ziemlich in der 2. Runde und verpasste den Cut. Insgesamt wieder ein wunderbar anzusehendes Turnier, und die einzelnen Bahnen mit all ihren Tücken sind mittlerweile mir gute Bekannte, die ich Jahr für Jahr gerne wiedersehe..

Bayer auch rechnerisch Meister

En letztlich beeindruckendes 5:0 beseitigte die letzten Zweifel, die es aber höchstens bei pathologischen Pessimisten gab. Und obwohl es alle wussten, war die Riesenfreude über den ersten Meistertitel überhaupt im ganzen Stadion greifbar. Manche konnten es kaum erwarten und stürmten schon Minuten vor Schluss das Feld, konnten aber zurückgedrängt werden. Als Florian Wirtz Sekunden vor Schluss den Fehler machte und noch ein wunderschönes Tor erzielte, gab es kein Halten mehr, und der Schiri machte das einzig Richtige und pfiff die Begegnung ab. Und da waren sie alle auch viele der Granden der 2000er-Jahre, die mehrmals den Titel so nah waren und doch immer wieder so tragisch scheiterten wie 2000 in Haching oder das dreifache Vizekusen 2002. Und auch wenn ich Reiner Calmund mit seinen of Endlos-Reden in Talkrunden oft schwer zu ertragen finde: Ihm gönne ich diesen Titel wwirklich von Herzen, denn er war schon bei Bayer, als  dieses in den 70ern ein eher tristes Dasein in der zweiten Liga fristete.
Für Bayer geht die Hatz weiter mit besten Aussichten. Am Donnerstag wird im Londoner Olympiastadion ein 2:0 gegen West Ham verteidigen in Der Europa League. Und schon ziemlich greifbar ist tatsächlich die Saison ohne jede Niederlage, auch wenn in der Bundesliga noch happige Gegner wie Dortmund und Stuttgart warten. Aber jetzt sind alle Mann an Bord

Im Tabellenkeller hat Mainz 05 dagegen dem Abstiegskampf neuen Pfeffer gegeben mit einem beeindruckendem 4:1 gegen Hoffenheim. Plötzlich sind wieder Mannschaften in Gefahr, die fast schon als gerettet galten. Die Mainzer trennt nur ein Punkt von Platz 15 (Bochum), zwei (Wolfsburg) und 3 von Union. Hier hat sich mal ein Trainerwechsel so was von gelohnt. Der Däne Bo Henriksson hat eine Art Wunderheilung vollbracht

Europäisches Spektakel

Vor allem in der Champions League, wo es am Dienstag und Mittwoch 4 faszinierende Spiel mit insgesamt 18 Toren gab. Vor allem das 3:3 zwischen Real und ManCity bot schönen Angriffsfußball. Bayern schuf sich mit dem 2:2 bei Arsenal eine gute Ausgangsbasis fürs Rückspiel, auch Dortmund hat zu Hause nach dem 1:2 gegen Atlético noch alle Chancen. In der Europa League war vor allem das 3:0 von Atalanta Bergamo beim FC Livepool aufsehenerregend. Für Pool wie auch für Arsenal könnte es eine schwarze Woche werden, denn beide verloren am Sonntag ihre Premier-League-Heimspiele gegen Crystal Palace und Aston Villa. und einen herben Rückschlag im Meisterschaftsrennen erlitten.

Tsitsipas – Tenniskönig von Monte Carlo

Der Grieche hat bisher ein lausiges Jahr hinter sich. Doch sein erster Auftritt auf Sand noch dazu bei seinem Lieblingsturnier hat ihn aufleben lassen. Er gewann gegen Sascha Zverev, er gewann gegen Katschanow und eine großartige Partie gegen den Jahres-Dominator Jannik Sinner, der allerdings am Ende am Bein gehandicapt schien. Im Finale schließlich ließ er vor einem Teil der Fürstenfamilie Casper Ruud, der sich zuvor gegen Djokovic durchgesetzt hatte, keine  Es war sein 3. Sieg in Monte Carlo. Die Sandplatzsaison kann kommen. Carlos Alcaraz dagegen, der Himmelsstürmer aus Spanien muss wegen einer Armverletzung erst mal passen.

Jubelnde Handballerinnen

Als bereits achtes Deutsches Team in einer Ballsportart sind sie bei Olympia dabei. Die Qualifikation zu Hause in Neu-Ulm geriet gegen Slowenien, Montenegro und Paraguay zum gefeierten Durchmarsch.

Blick über den Teich

Hier erst mal nur relativ kurz. In der NBA ist die reguläre Saison beendet. Es gab ja noch einige umkämpfte Plätze, wobei einige Teams das mit dem Kämpfen nicht so wirkloich ernst genommen haben. Das Wichtigste: Sieger der Western Conference sind die Oklhoma City Thunder. Platz 6 im Westen und direkt in den Play-offs sind die Phoenix Suns, die auswärts die Minnesota Timberwolfes demontierten. 7. New Orleans Pelicans, 8. LA Lakers, 9. Sacramento Kings, 10. GS Warriors. Im Osten schnappten sich die NY Knicks Platz nach einem großen Kampf gegen die Chcago Bull in de Overtime. Chicagos DeRozan warf den möglichen Sieg der Bulls an den Ring. Die Orlando Magic mit den Wagner.Brüdern wurden 5. und direkt in den Play-offs (vs Cleveland). Mehr und ein längerer Ausblick auf die Play-Ins/Play-offs in einem gesonderten Beitrag.

Ein Weltrekord auf einer Segelwiese

Im Diskuswerfen der Männer, man mag es kaum glauben. Der älteste, den es gab, vor fast 38 Jahren aufgestellt vom Potsdamer Jürgen Schult. Der Litauer Mykolas Alekna, 22-jähriger Sohn des Doppel-Olympiasiegers Virgilijus, schleuderte in Ramona/Oklahoma die 2-Kilo-Scheibe auf 74,35 Meter und damit 27 Zentimeter weiter als Schult.. Begünstigt durch perfekte Bedingungen mit einem Windkissen, auf dem der Diskus weit getragen wird. „Segelwiese“ nennen die Diskuswerfer eine solche Örtlichkeit etwas abschätzig. Und ddieses Ramona  ist ist das Paradebeispiel einer solchen Segelwiese. Eine Wurfanlage im Nirgendwo, sogar weit weg von dieser 500-Seelen Gemeinde. Aber sie hat schon ihren Ruf, um die besten Werfer der Zunft anzulocken. Gleich 11 warfen diesmal über 65 Meter.. Und bei den Frauen schaffte die Kubanerin Yaime Perez mit 73,09 Metern den weitesten Wurf seit 1989 geschafft.

Und sonst?

– Jubel in Magdeburg: Die Handballer gewannen das Final Four in Köln und sind damit Pokalsieger. Im Finale bezwangen sie MT Melsungen klar, das im Halbfinale immerhin die SG Flensburg-Handewitt eliminiert hatte. Magdeburg hatte seinerseits im Halbfinale die Füchse Berlin, auch der letzte Kontrahent im Meisterschaftskampf, bezwungen. Überschattet wurde das Final Four vom Dopingfall des Magdeburger Torwarts Nikola Portner, bei dem in einer Probe Spuren von Crystal Metzh gefunden wurden. Er wurde umgehend suspendirt. Es drohen 4 Jahre Sperre. Crystal Meth kann laut Experten die Reaktionsschnelligkeit  verbessern.
– Titel für Kanadierinnen: Im Dauer-Finale der Eishockey-WM hatten diesmal sie die Nase vorn. Ganz knapp siegten sie mit 6:5 in Overtime. Nach 5:16 Minuten fiel der Siegtreffer durch Danielle Serdachny.. Dritter wurde Finnland nach Sieg im Penaltyschißen gegen Tschechien. Die Deutschinnen schlugen sich sehr achtbar, verloren im Viertelfinale nur ganz  knapp mit 0:;1 gegen Tschechien und im Spiel um Platz 5 erst in Overtime gegen die Schweiz.

Finale furioso am letzten NBA-Spieltag

Blick über den Teich

Viel Spannung zur europäischen Prime Time. Alle 30 Teams sind involviert. 7 Ost-Duelle ab 19 Uhr, 7 West-Duelle ab 21.30 Uhr, und dazu das nur statistikrelevante Spiel der SA Spurs vs die Detroit Pistons. Die Post-Season-Teams stehen fest und damit auch die 10, die ab morgen Urlaub haben und auf die Draft eines offenbar wenig aufregenden Draftjahrgangs hoffen. Von den Post-Season-Teams haben genau 5 von 20 (!) ihren Fixplatz: Die Boston Celtics, die Chicago Bulls und Atlanta Hawks die Plätze 1, 9 und 10 im Osten (Play in: Bulls vs Hawks in Chicago am Dienstag oder Mittwoch), die LA Clippers und Dallas Mavericks Platz 4 und 5 im Westen. Diese Partie gibt es dann in der 1. Play-off-Runde ab Samstag  mit Heimvorteil LA.

Ansonsten kann sich noch alles verschieben – und zwar um bis zu 4 Plätze jeweils nach oben und unten. Und die Verschiebungen sind auch wichtig wg Heimvorteil oder gar Play-off/Play In Und spätestens, seit die Denver Nuggets zu Hause gegen die SA Spurs zu Hause ihren vermeintlich sicheren Platz 1 weggeschleudert habe, weiß ich: Es kann wirklich alles passieren.

Western Conference

Beginnen wir mit dem einzigen „Zweikampf“, dem Fernduell um Platz 6 im Westen zwischen NO Pelicans und Phoenix Suns. Die Pels führen mit einem Sieg vor den Suns. Gewinnen sie zu Hause gegen die LA Lakers, sind sie Sechster und in den Play-offs. Verlieren sie, müssen sie auf eine Niederlage der Suns bei den Minnesota Timberwolves hoffen. Tipp: Pels gewinnen, Timberwolves gewinnen.

Dreikampf um Platz 1 bis 3:
Aufgrund der NBA-Arithmetik der direkten Zwei-Wege oder 3-Wege- Konstellationen hat kein Team Platz 1 allein in der eigenen Hand. Am besten sieht es für die Oklahoma City Thunder aus: Gewinnen sie, Minnesota Timberwolves und die Denver Nuggets ihre Spiele, haben sie Platz 1, ebenso wenn alle 3 Teams verlieren. Wenn sie gewinnen und die Nuggets gewinnen, ebenso. Wenn sie gewinnen, die Wolves gewinnen, die Nuggets aber verlieren, wären sie dagegen nur Zweiter. Wenn sie verlieren, die Wolves verlieren, die Nuggets aber gewinnen, wären sie gar nur Dritter, die Nuggets vor den Wolves Erster.
Daraus ergibt sich, dass die Nuggets nur Erster werden, wenn sie gewinnen und die beiden anderen verlieren. Die Thunder nur dann Platz 1 haben, wenn sie gewinnen und die Nuggets verlieren. Wenn die Thunder verlieren, ist egal, was die Nuggets machen.

Dreikampf um Platz 8 bis 10
wischen Lakers, Kings und Warriors.
– Gewinnen die Lakers bei den Pelicans, sind sie Achter. Verlieren sie, wären sie nur Achter, wenn Kings gegen die Trail Blazers und die Warriors gegen die Jazz verlieren
– Die Kings sind Achter, wenn sie gewinnen und die Lakers verlieren, egals was die Warriors machen. Sie sind Neunter wenn sie gewinnen und die Lakers gewinnen oder wenn sie und die Warriors verlieren.
– Die Warriors sind Zehnter, wenn sie verlieren oder wenn sie gewinnen und die Lakers und Kings gewinnen. Wenn sie gewinnen und die Kings verlieren, sind sie Neunter und Achter wenn Kings und Lakers verlieren.

Eastern Conference

Dreikampf um Platz 2 bis 4
zwischen Milwaukee Bucks, NY Knicks und Cleveand Cavaliers
– die Bucks sind Zweiter, wenn sie bei den Magic gewinnen. Allerdings fehlt ihnen Giannis. Wenn sie verlieren sind sie Zweiter, wenn die Knicks gegen die Bulls und die Cavs gegen die Hornets verlieren.Sie sind Dritter, wenn die Knicks gewinnen und die Cavs verlieren. Sie sind Vierter und die anderen beiden gewinnen.
– Die Knicks sind Zweiter, wenn sie gewinnen und die Bucks verlieren, egall was dann die Cavs machen. Sie sind Dritter, wenn sie gewinnen und die Bucs gewinnen oder wenn sie verlieren und die Cavs gewinnen. Sie sind Vierter, wenn sie verlieren und die Cavs gewinnen.
– die Cavs sind Zweiter und Knicks und Bucks verlieren. Sie sind Dritter, wenn sie und die Knicks gewinnen und die Bucks verlieren. Ansonsten sind sie Vierter.

Vierkampf um Platz 5 bis 8
– Die Magic sind Fünfter wenn sie gegen die Bucks und die Pacers gegen die Hawks und Sixers gegen die Nets gewinnen oder die Phillies verlieren, egal, was dann die Pacers machen. Sie sind auch Fünfter, wenn sie verlieren und auch Pacers, Sixers und Heat gegen die Raptors verlieren. Wenn sie verlieren und die Heat gewinnen, wären sie auf nicht Divisionssieger. Die Magic sind Sechster, wenn sie und die Sixers gewinnen, die Pacers aber verlieren. Sie sind auch dann Sechster, wenn sie verlieren, die Sixersgewinnen sowie Pacers und Heat verlieren. Die Magic sind 7. wenn sie die Pacers verlieren, sowie Sixers und Heat gewinnen und sogar nur Achter, wenn sie verlieren und Heat und Pacers gewinnen, egal was dann die Xixers machen
-Die Heat sind Achter, wenn sie verlieren. Sie sind auch Achter, wenn die Magic gewinnen. Sie sind Fünfter, wenn sie gewinnen und die anderen drei verlieren. Sie sind Sechster, wenn sie gewinnen, die Magic und Pacers verlieren und die Sixers gewinnen oder Magic und Sixers verlieren und die Pacers gewinnen.
Die Pacers würden den direkten Zweiervergleich mit den Sixers gewinnen

Was so übrigbleibt

Tod zweier Sportlegenden

Gestern erreichten uns die Nachrichten, dass sowohl OJ Simpson und Akebono von uns gegangen sind. Der gebürtige Hawaiianer Akebono war der erste ausländische Sumoringer, der in Japan den Status eines Großmeisters erhielt, die größte Ehre, die dieses Land vergeben kann. In seiner Glanzzeit brachte Akebono bei 2,03 Metern Größe mehr als 4 Zentner auf die Waage. Und vielleic ht zm ersten Mal nahm die Sportwelt echtes Interesse für diese ur-japanische Sportart auf. Akebono-Kämpfe waren ein Straßenfeger., weit über Japan hinaus. Jetzt ist er mit 54 Jahren gestorben an Herzversagen, und man braucht wohl kein Medizin-Studium, sein enormes Gewicht als eine der Ursachen zu benennen.

Von OJ Simpson nahm die nicht-amerikanische sportwelt so richtig Notiz, als er im Huni 1994 sich eine fast unwirkliche Verfolgungsjagd mit der Polizei auf US-Highways lieferte. Ihm wurde Mord an seiner Ex-Frau Nicole und deren Freund vorgeworfen, die blutüberströmt leblos gefunden wurden. In einem spektakulären Indizienprozess wurde er freigesprochen, in einem Zivilprozess allerdings zu Schadenersatz in Höhe von mehr als 30 Millionen Dollar verurteilt.

Für die Amerikaner war Simpson allerdings einer der größten Sporthelden überhaupt, der im Football als Runnig Back aufsehenerregende Rekorde brach, die zum Teil immer noch Bestand halten oder zumindest in den Top 5 liegen. spektakulär war das Ganze für Europa und Südamerika vor allem auch deshalb, weil besagte Verfolgungsjagd am Tag des Eröffnungsspiel der Fußball-WM in den USA stattfand, so dass das Interesse naturgemäß besonders groß war. Um das Ausmaß der Prominenz zu erläutern, wurden Vergleiche mit den allergrößten des Sports, also Kategorie Beckenbauer oder Jordan bemüht. Heute würden wir in Europa aufgrund der rasanten Verbreitung des Footballs einen OJ Simpson bestens kennen.
Simpson kam dann doch noch ins Gefängnis wg eines bewaffneten Raubüberfalls, wurde 2007 vorzeitig entlassen und lebte seitdem ziemlich zurückgezogen.

Blick über den Teich, NBA
Jetzt sind es noch zwei Spieltage heute Nacht und am Sonntag, und in beiden Conferences gibt es noch ein Hauen und Stechen um Plätze. Meine Berechnungen sind bitte ohne Gewähr zu verstehen.

Western Conference
Sicher ist, dass die Sacramento Kings, die GS Warriors und die LA Lakers ins Play-In müssen, höchstwahrscheinlich auf den Plätzen 8 bis 10. Zurzeit haben sie dieselbe Bilanz von 45:35 Siegen. Für die Kings spricht, dass sie  den direkten Vergleich gegen die Lakers für sich haben und den Dreiervergleich. Im Vergleich zu den Warriors hätten sie auch die bessere Conference-Bilanz, egal was passiert. Gegen sie spricht die eher malade Form (Malik Monk, mein bester 6th Man, geht enorm ab). Wenn sie beides Spiele gegen die Phoenix Suns und die Portland Trail Blazers gewinnen, wären sie somit auf jeden Fall Achter. und häten zwei Chancen. Sowohl die Warriors als auch die Lakers spielen noch gegen die New Orleans Pelicans, es könnte am Ende also sogar einen Vierer-Vergleich gegeben, wenn die Phoenix Suns die beiden Spiele gegen die Kings und Oklahoma City Thunder verlieren. Und der ganze Trouble dann wahrscheinlich nur, um in der 1. Play-off-Runde gegen den wahrscheinlichen Conference-Sieger denver Nuggets unterzugehen.
Und was macht DAZN, der liebe deutsche NBA-Sender: Zeigt Nuggets vs Spurs als Live-Spiel, also mit die unspannendste Partie überhaupt. Gott sei Dank gibt es den Game Pass, sogar, wenn ich es richtig lese, for free.

Eastern Conference

Auch hier steht es Spitz auf Knopf, vor allem in den Plätzen 4 bis 7.. Hier kommt die Besonderheit zum Tragen, dass die Orlando Magic bei einem Dreier-Vergleich auf jeden Fall das Pfund des Divisionssieges haben. Heute spielen sie zuHause gegen die Milwaukee Bucks ohne Giannis. Allerdings brauchen die auch noch mindestens einen Sieg, um Platz 3 gegen die NY Knicks zu behalten. Die Magic müssen also hoffen, dass die Indiana Pacers mindestens ein Spiel verlieren, dann gäbe es bei einer Niederlage am letzten Spieltag bei den Philadelphia 76ers den erhofften Dreiervergleich. Gegen die Sixers würden sie bei einer Niederlage am Sonntag den Zweiervergleich verlieren, was wiederum egal wäre, wenn die Pacers beide Spiele verlieren.
Ein Trost für den, der es nicht schafft: In den Play-Ins gibt es den Rettungsanker eines Spiels gegen die viel schwächer eingeschätzten Chicago Bulls oder Atlanta Hawks. Wenn allerdings Atlantas Trae Young heißläuft …

Was so übrigbleibt

Masters-Tennis ohne Deutsche

Im Achtelfinale hat es Sascha Zverev (vs Tsitsipas) und Struffi (vs Sinner) erwischt. Zverev letztlich zu fehlerhaft mit unnötigem Verlust von Satz 1. Danach wurde er vom Griechen regelrecht hergespielt, bevor er sich beim Stand von 0:5 aufbäumte und au 5:5 ausglich, auch weil Tsitsipas plötzlich keinen Ball mehr traf. Im Tiebreak viel zu viele eher leichte Fehler, und Tsitsipas sichert sich das Match.

Struff gegen Jannik Sinner letztlich chancenlos. Das ist schon sehr beeindruckend, was der Italiener auch auf Sand veranstaltet.

Nuggets vor Conference-Sieg und Heimrecht

Blick über den Teich, NBA: Denver gewann das Spitzenspiel vs die Timberwolves und steht damit vor dem der Western Conference. Es genügt jetzt bei zwei Versuchen gegen eher schwache Gegner ein Sieg.Damit steht auch schon fest, dass der 9. oder 10. auf jeden Fall gegen die Nuggets spielen würde. Nicht gerade lustig. Wer das sein wird, ist für mich völlig offen. Einen Tipp wage ich: Wer die restlichen Spiele allesamt gewinnt, dürfte mindestens Platz 7 und Heimrecht im ersten Play-In-Spiel gegen den Achten haben und bei einem Sieg den Nuggets aus dem Weg gehen. Es gibt noch einige direkte Duelle.

Die Orlando Magic haben fast erwartungsgemaäß bei den Milwaukee Bucks verloren. Jetzt droht ein Endspiel bei den Philadelphia76ers mit MvP Joel Embiid um Platz 6 und das, wenn überhaupt, mit einem nicht vollfiten Franz Wagner. Play-In wäre dann wahrscheinlich ein Florida-Duell gegen die Miami Heat und bei einer nicht unerwarteten Niederlage ein Do-or-Die-Spiel immerhin zuhause gegen die Atlanta Hawks oder Chicago Bulls.

Sturm in Augusta

Das Masters begann wg Sturm mit Verspätung, aber schon nach ein paar Löchern scheint klar, dass dieses Jahr der Platz von den Profis auseinandergenommen wird. Schon jetzt sind manche bei -4. Und das Wetter wird besser. Morgen noch ein bisschen Wind mit Böen, dann Sonne pur ohne Wind, was die Grüns natürlich wierum schwieriger zu spielen macht.

Die Magic wanken und bangen

Blick über den Teich, NBA

Final Week. Die reguläre Saison biegt in die Zielgerade ein. Diese Woche stehen die letzten Spiele an, die meisten Teams haben noch drei Spiele vor sich, und die haben es zum Teil in sich.
Gestern Nacht verloren die Orlando Magic ohne Franz Wagner bei den Houston Rockets. Damit müssen sie noch ernsthaft um die direkte Qualifikation der Play-offs bangen, zumal das Restprogramm mit zweimal Milwaukee Bucks und bei den Philadelphia 76ers extrem happig ist. 3 Niederlagen sind da nicht völlig ausgeschlossen, das würde mit ziemlicher Sicherheit sie aus den ersten 6 werfen. Und die Play-Ins bei best of 1 braucht es nicht. Allerdings sind die Chicago Bulls und Atlanta Hawks auf jeden Fall schlagbar, zumal zuHause.
Ansonsten ist gestern die grandiose Double-Double-Serie von Domantas Sabonis von 58 Partien zu Ende gegangen, der bei 13 Rebounds nur 8 Punkte auflegte. Es war eh nicht sein Spiel. Schneller Foul-trouble, 5 Turnovers und nur 2 aus 7 aus dem Feld. Wahrscheinlich sein schlechtestes Saisonspiel. Auf der anderen Seite war Shay Gilgeous-Alexander bei seinem Comeback mit 40 Punkten heraussragend.

Und was bedeutet das jetzt alles?
Das Feld der Post Season ist komplett, 10 Teams wissen also, dass sie ab Montag in den Urlaub fahren können.

Eastern Conference

Einsam vorn die Boston Celtics, die ohne große Gegenwehr gegen die Milwaukee Bucks verloren. Bei denen hat sich allerdings Giannis an der Wade verletzt, ob er diese Woche spielen kann, ist noch unsicher, für die Play-offs müsste es allerdingsreichen. Es gibt noch ein wüstes Gebalge zwischen Platz 4 (Magic) bis 8 (Miami Heat). Die aktuelle Form könnte die 76ers noch unter die besten 6 bringen.

Western Conference

Hier tobt weiter der Dreikampf um Platz 1 bis 3 zwischen den sieggleichen Minnesota Timbewoves und Denver Nuggets. Nur ein Sieg dahinter lauert Oklahoma City Thunder. Heute kommt es in Denver zum direkten Duell mit Minnesota, die Vorentscheidung. Die LA Clippers und Dallas Mavericks haben Platz 4 und 5 sicher (das wird ein lustiges Matchup in der 1. Runde). Dahinter ist das Feld sehr knapp. New Orleans hat die besten Karten auf Platz 6, die Phoenix Suns auf Platz 7 mit einem heftigen Restprogram bei den Clipprs, bei den Kings und bei den Timberwolves. Und im Westen ist im Gegeensatz zum Osten in den Play-Ins nächste Woche überhaupt nichts vorherzusehen. Ich wage es dann trotzdem, wenn die Begegnungen feststehen.

Jetzt aber erst mal eine geile Woche. Allerdings wird am Samstag nicht gespielt, damit am letzten Spieltag am Sonntag kein Team ein Back-to-back-Spiel bestreiten muss.