Das war die Woche, die war

Mut zu Lücke heißt meine Devise, sonst komme ich zu überhaupt keinem Ende mehr angesichts der Vielfalt der Geschehnisse.

Ach Tuchel

Eine Woche zum Vergessen der Bayern mit der Niederlage beim VfL Bochum gestern fast als negativen Höhepunkt. Okay, sie hatten diesmal sogar Torchancen und haben sogar 2 Tore erzielt und mit ein bisschen mehr Spielglück auch einen Punkt oder gar einen Sieg schaffen können. Aber insgesamt war das wieder extrem wenig nach der guten Anfangsviertelstunde. Und einige Spieler sind halt in einer veritablen Formkrise wie zB Harry Kane, der in der Verfassung der Hinrunde gestern mindestens 3 Tore geschossen hätte.Undfassbar sein Fehlschuss frei vor Riemann, der jedem Football-Kicker Ehre gebracht hätte. Er liebäugelt angeblich ja mit einer NFL-Karriere nach dem Fußball.  Dazu die üblichen Tuchelschen Fehler. Warum um Himmelswillen kam Tel erst in der 79. Mnute. Der hat in seiner kurzen Eissatzzeit für extrem viel Alarm gesorgt genauso übrigens wie auch Sané, der ebenfalls viel zu spät zum Einsatz kam.

Thomas Müller und Joshua Kimmich bestätigten allerdings mit ihrer mehr als mauen Leistung nachträglich Tuchels Entscheidung vor einer Woche, sie bei Bayer nicht von Anfang an zu bringen.

Schaut man rein auf die Zahlen, stehen die Münchner mit 50 Punkte, einem zumindest zurzeit sicheren Platz 2 und einem tollen Torverhältnis gar nicht so schlecht da. Aber Bayer Leverkusen spielt halt eine fast unwirklich gute Saison. Aber jetzt geht halt gerade gar nicht mehr, und keiner symbolisiert das wohl mehr als Upamecano, der in 2 Spielen in Rom und Bochum durch völlig unsinnige Aktionen im eigenen Strafraum zwei Elfmeter verursachte und jeweils Gelb-Rot sah. Vielleicht ganz gut für ihn und die Münchner, dass er jetzt gegen RB Leipzig und später im Rückspiel gegen Lazio pausieren muss.

Tuchel fand die Niederlage sehr ungerecht. Witzig, dass er diesmal die expected Goals und so bemühte. Von denen war gerade bei der Bayer-Partie, als sie knapp über 0 lagen von ihm weniger die Rede … Offenbar darf er jetzt sogar im Amt bleiben auch mangels Alternativen und weil die Bayern nicht jedes Frühjahr den Trainer rausschmeißen wollen. Aber es knirscht schon gewaltig und die Tuchelsche Art, seine Spieler zu kritisieren wie zuletzt Tel trägt nicht gerade zur Verbesserung des Binnenklimas bei. Und dabei schließe ich Tuchels abgeblichen Satz „ihr seid nicht so gut, wie ihr denkt“ ausdrücklich gar nicht mit ein, weil der mir doch reiclich unbestätigt scheint

Bayer hat auch die hohe Hürde Heidenheim, zuletzt acht Spiele in Folge unbesiegt, genommen. Acht Punkte Vorsprung hat das Team, alle Trümpfe für den ersten Meistertitel in der Hand. Sie müssen nur bei ihrer Maxime Spiel-für-Spiel bleiben. Gerade das gerade aufploppende Thema „keine Niederlage in der Saison?“ darf für die Truppe überhaupt kein Thema sein. Da habe ich bei Trainer Alonso aber auch wenig Bedenken.

Mainz, wie es siegt und bangt

Ein sehr lebhaftes Lebenszeichen haben die Rheinhessen im Abstiegskampf von sich gegeben mit dem erkämpften 1:0 gegen den FC Augsburg. Trainereffekt mit dem gerade geholten Bo Hendrickson. Mal sehen, wie nachhaltig der ist. Jetzt geht es am Freitag nach Leverkusen. Erwähnenswert ist die Partie noch leider wegen dem attentat-mäßigen Foul von Augsburgs Pedersen, für das er vollkommen zu recht Rot sah und hoffentlich für lange Zeit aus dem Verkehr gezogen wird. Will niemand sehen.

Union und Bochum haben sich erst mal aus der größten Gefahrzone entfernt mit ihren Siegen in Hoffenheim und gegen Bayern. Köln, Mainz und Darmstadt kämpfen realistisch gesehen nur noch um den Relegationsplatz. Gladbach sollte aber mal wieder punkten, möglichst dreifach, um din den Strudel gar nicht erst zu geraten

Zu den Protesten mit Tennisbällen habe ich bereits gestern einen Text fabriziert.

https://blickueberdenteich.de/ein-versuch-ueber-tennisbaelle/

Hübscher Rekord, aber wen kümmert es?

All-Star-Weekend jetzt auch in der NBA, nämlich in Indiana aber in aller gebotenen Kürze. Am unterhaltsamsten war noch der Dreier-Wettstreit zwischen Steve Curry und Sabrina Ionescu von der WNBA, das Curry mit 29:26 für sich entschied. Ionescu sammelte dafür genau so viele Punkte wie der spätere Sieger Damian Lillard beim eigentlichen Dreier-Contest. Geradezu erbärmlich war der Dunk-Wettbewerb. Bezeichnend, das diesen mit Mac McClung ein Spieler gewann, der in der Saison in der NBA keine Rolle spielt.

Das eigentliche All-Star-Spiel Ost gegen West entschied der Osten mit 211:189 für sich. Erstes Mal über 200 Punkte, Verliererteam mit den meisten Punkten so viele Dreier wie noch sowie weitere Rekordeund und … Kurz reingeschaut, natürlich nur relive, sogar beifällig über Lokalmatador Tyrese Haliburtons Dreierserie und am Ende noch mal geschaut, wer denn gewonnen hat und MvP wurde. Damian Lillard und nicht Haliburton, was einige der Indiana-Pacers-Fans mit Pfiffen quittierten. So geht Fairness.

Frankreich und Norwegen top – die Deutschen ordentlich.

Gestern ging die extrem stimmungsvolle Biathlon-WM in Nove Mesto zu Ende mit den Massenstarts, die fast planmäßig eine Französin (Justin Braisaz Bouchet und ein Norweger (Johannes Tignes Boe) gewannen. Am Ende holten die Franzosen 6 Titel und die Norweger 4. Nur die Italienerin Lisa Vitozzi im Einzel bei den Frauen und die schwedische Männerstaffel brachen in die französisch-norwegische Titelphalanx ein. Boe hält nun bei 20 WM-Goldmedaillen, soviele wie sein Landsmann Ole Einar Björndalen. Julia Simon holte gleich 4 Titel

Die Deutschen gewannen am Ende 3 Medaillen, nicht schlecht aber angesichts der Vorleistungen dann doch enttäuschend. Das Gemurre über schlecht laufende Ski wollte die ganze Zeit nicht verstummen, aber auch am Schießstand lief keineswegs alles rund. Fantastisch ist natürlich die Geschichte der Sophia Schneider, die am Samstag schon im Bus nach Hause saß, ehe sie davon erfuhr, dass sie die kurzfristig erkrankte Franzi Preuß bersetzen müsste. Sie tat das sogar als verantwortungsvolle Schlussläuferin und sicherte ihrem Team die Bronzemedaille.

Kasai punktet

Der Skisprung-Weltcup in Sapporo brachte ein schier unglaubliches Ergebnis. Der 51-Jährige Noriaki Kasai schaffte es nicht nur ins nationale Kontingent. Er überstand beim 2. Springen auch die Quali sowie den 1. Durchgang und sammelte als 30. einen Punkt, immerhin vor Leuten wie den slowenischen Mansnchafts-Weltmeister Timi Zajc und dem Deutschen Pius Paschke. Es siegten die Österreicher Stefan Kraft am Freitag und Manuel Fettner am Samstag.

Und sonst?

1. Eine Schwimm-WM in Katar. Allerdings fehlte wegen Olympia im Sommer ein Großteil der Weltelite, sodass sie ein ziemliches Muster ohne Wert ist. Isabell Gose gewann drei Medaillen. Ihr faszinierendes 1500-Meter-Rennen mit einem Zweikampf gegen die am Ende knapp siegreiche Italienerin Quagliarella war nicht nur aus deutscher Sicht ein Höhepunkt. Gose ärgerte sich sehr über den verpassten Titel, denn bei Olympia kommt die vermeintlich unschlagbare Katie Ledecky wieder zurück. Der Chinese Pan Zhanle schaffte als Startschwimmer der 100-m-Staffel den einzigen Weltrekord der Veranstaltung. Zumindest ich kann die Leistungen und was sie für Paris bedeuten nicht wirklich einordnen.

2. Eine Eisschnelllauf-WM auf dem „Sahneeis“ von Calgary, mittlerweile auch schon 36 Jahre alt. Naja nicht das Eis, aber die Halle wurde für Olympia 1988 errichtet. Lief bei mir völlig unter dem Radar. Jordan Stolz aus den USA sammelte gleich 3 Titel über 500, 1000 und 1500 Meter, ein bemerkenswertes Triple. Und der Kerl ist erst 19 Jahre alt.

3. Ein Ösi-Sonntag bei den Alpinen. Die so gebeutelte Skination, noch kein (!) Abfahrtssieg bei den Männern diese Saison, schaffte 2 Erfolge durch Vincent Kriechmayr im Super-G in Kvitfjell und und Stephanie Venier im Super-G von Crans Montana. Kriechmayr holte am Samstag mit Platz 2 in der Abfahrt den ersten Podestrang in dieser Disziplin für Rot-Weiß-Rot. Die deutschen Männer praktisch inexistent. Beim Saisonfinale der besten 25 fehlen sie sowohl in der Abfahrt als auch bei den Männern. Und die Frauen haben auch nur eine Kira Weidle. Wenn die nicht nach vorn fährt wie am Sonntag mit Platz 9, sieht es zappenduster aus. Emma Aicher ist ja ein sehr hoffnungsvolles Talent, aber grade mal wieder nicht in Form

In Abwesenheit von Mikaela Shiffrin konnte sich Lara Gut-Behrami mit einem Sieg und einem 3. Platz in 2 Abfahrten sowie einem 6. Platz im Super-G absetzen. Premierenerfolg in der 2. Abfahrt für Marta Bassino. Und beim Super-G der Männer blieben die ersten 31 innerhalb von einer Sekunde. Der 31. blieb also mit nur 0,99 Sekunden ohne Punkt, das hat es im Weltcup noch nie gegeben.

4.In einem dramatischen Spiel verlor der SC Magdeburg mit 27:28 bei Hannover Burgdorf und kassierte in der Handball-Bundesliga die erste Niederlage. Spitzenreiter sind damit die Füchse Berlin mit 2 Punkten Vorsprung. Jetzt können sie ernsthaft von der Meisterschaft träumen, jetzt aber eine schwere Auswärtshürde bei Flensburg-Handewitt.

5. Und doch was zu feiern bei Bayern: nämlich den Pokalsieg der Basketballer mit zwei letztlich ungefährdeten Siegen im Final Four in München gegen Brose Bamberg und ratiopharm Ulm. In der Form auch klarer Meisterschafts-Favorit.

Ganz am Ende noch eine sehr traurige Nachricht: Der Kenianer Kelvin Kiptum, Weltrekordler im Marathonlauf, ist im Alter von nur 24 Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Er hätte dieses Jahr höchstwahrscheinlich die 2-Stunde-Marke geknackt. Verdammtes Autofahren in Kenia, ja ganz Afrika.

Die Wochenvorschau folgt …

 

Das war die Woche, die war

Vorbemerkung. Zum Super Bowl und all den Begleiterscheinungen (Swift, Usher etc) mache ich hoffentlich noch heute einen gesonderten Text. Auch so war im Sport einiges los.

Sabally, die Sportlerin des Jahres.

Ich weiß, es ist erst Februar, und bestimmt wird gerade Olympia einige deutsche Olympiasiegerinnen bringen, na ja hoffentlich, nicht wahr, Emma Hinze?, aber für mich ist die Leistung, mit der die Basketballerin Satou Sabally ihr Team erstmals zu Olympischen Spielen geführt hat, fast schon monumental zu nennen.

Sie war extrem gehandicapt, konnte mit ihrer linken Wurfhand aufgrund einer Schulterverletzung nicht werfen, und dennoch biss sie auf die Zähne im Hexenkessel von Belem, um dem deutschen Team gegen Gastgeberin Brasilien zu helfen. Sie stand praktisch die gesamten 40 Minuten auf dem Feld, wurde mehrfach von den Gegnerinnen übel an ihrer verletzten Schulter angegangen. Ich sah ihr die Schmerzen an. Gerade bei Freiwürfen und beim Spielaufbau war ihr Handicap deutlich anzusehen. Teilweise mit ihrer rechten Hand versuchte sie sich an der Linie, traf nur 7 von 20 Würfen – ein eigentlich indiskutabler Wert. Außerdem konnte sie nicht vernünftig mit beiden Händen dribbeln, und so fabrizierte sie 8 Turnover.

Und doch half sie unendlich, mit ihrer Präsenz, mit ihren Rebounds. 20 Punkte und 11 Rebounds standen letztlich zu Buche. Da wollte jemand unbedingt nach Paris.

Es war – parallel zum Super Bowl auf dem 2nd Screen – eine extrem hektische Partie mit Fehlern ohne Ende auf beiden Seiten mit ziemlich grauenhaften Wurfquoten. Den Deutschinnen kam natürlich zu Gute, dass schon vor dem Anwurf feststand, dass sie sich eine Niederlage mit bis zu 7 Punkten Rückstand leisten konnten im Dreiervergleich mit eben Brasilien und Serbien, deren Spielerinnen  draußen zuschauten und am Ende ebenfalls jubelten, weil durch den deutschen Sieg auch sie das Frankreich-Ticket lösen durften.

Toll, dass Magenta den Sportfans dieses Ereignis frei Haus lieferte. Die Endphase war nix für schwache Nerven, die Brasilianerinnen führten plötzlich mit 4 Punkten, doch dann kassierte die am Brett überragende Silva ihr 5. Foul, das sie aus der Partie nahm, und obendrein noch ein technisches Foul dazu. Der Gamechanger.

Ganz am Ende hatte ich nur noch Angst, dass es zu einer Overtime kommen könnte, weil dann die Brasilianerinnen gegen extrem erschöpfte Deutschinnen – drei Spiele hatten 35 und mehr Minuten auf dem Buckel – noch mal 5 Minuten gehabt hätten, um die acht Punkte Vorsprung herauszuholen. Dieses Thema wurde überhaupt nicht angeschnitten, was mich immer noch ratlos zurücklässt. War es nicht von Belang, weil trotz Overtime, das Ergebnis punktemäßig untechnisch gesprochen eingefroren wird? Oder hatte dieses Problem niemand auf dem Zettel? Denn auch die Brasilianerinnen spielten bei ihrem letzten Ballbesitz bei zwei Punkten Rückstand nicht auf einen Zweier. Und das nach gefühlt mehreren tausend Auszeiten

Sei es, wie es ist: Erstmals sind also die deutschen Basketballerinnen bei Olympia dabei. Dieses Erlebnis wird ihnen keiner nehmen können. Dann sind hoffentlich auch alle Spielerinnen bei besten Kräften. Vor allem meine Sportlerin des Jahres Satou Sabally.

Ein Biathlonfest – für Französinnen und Norweger

Seit Mittwoch läuft also die Biathlon-WM, im fantastisch stimmungsvollen Nove Mesto vor jeweils etwa 40 000 lärmenden Zuschauern im Stadion und an der Strecke. Schade nur, dass das Wetter bisher so gar nicht mitspielt, statt Wintertraumland Nebel und Regen. Und schade für die Gastgeber, dass ihr Team derzeit der Musik hinterherläuft. Ihre grandiosen Fans hätten unbedingt eine Medaille und mehr verdient.

Wobei – das „Hinbter der Musik laufen“ gilt prakitsch für alle Länder. Die intonieren Französinnen und Norweger in schon furchteinflößender Art und Weise. Fünf Wettbewerbe hat es bisher gegen, die Mixed-Staffel und 4 Einzelwettbewerbe. Die Medaillenbilanz:

Frankreich: 3-Gold (Mixed-Staffel, Julia Simon Sprint und Vefolgung), 1x Silber (Justine Braisaz-Bouchet Sprint), 2x Bronze (Braisaz-Bouchet Verfolgung, Lou Jeanmonnot Sprint). Dazu noch ein 4. Platz von Sophie Chaveaux im Sprint und in der Verfolgung. Julia Simon sorgte dabei mit ihrer unfassbaren Schießeinlage beim 1. Stehendschießen in der Verfolgung in gerade 17 Sekunden für mein Highilight der 1. Woche.

Norwegen: 2x Gold (Sture Lagreid Sprint, Johannes Tignes Boe Verfolgung, 3x Silber (Mixed-Staffel, JT Boe Sprint, Lagreid Verfolgung), 2x Bronze (V.S. Christiansen Sprint und Verfolgung). Dazu im Sprint Platz 6 und 7 durch Tarjej Boe und Johannes Dale und Platz 4, 5 und 8 in der Verfolgung durch Dale, T. Boe und Endre Strönsheim.

Italien holte Siber durch Lisa Vitozzi in der Verfolgungund Schweden staubte Bronze in der Mixed-Staffel ab, aber nur, weil Norwegen und Frankreich kein zweites Team ins Rennen schicken durften.

Und die Deutschen? Laufen hinterher, schießen zu oft daneben – und schimpfen. Auf sich selbst, die Umstände und auch noch offenbar nicht perfekte Ski. Franziska Preuss versemmelte durch ihre Strafrunde in der Mixed-Staffel eine durchaus im Bereich des Möglichen liegende Medaille. Alle 4 Einzelrennen liefen durchwachsen, weil vielleicht verwachst. Zumindest hatten sie keine Wunderski unter den Füßen wie noch zu Beginn der Saison. Platz 6 für Franzi Preuss im Sprint mit nur einem Schießfehler war noch das beste Ergebnis. Die Männer belegten sowohl im Sprint als auch in der Verfolgung ziemlich geschlossen Plätze zwischen 12 und 20. Das könnte sich zumindest für eine Staffelmedaille ausgehen. Ansonsten spricht wenig dagegen, dass sich ab morgen in den verbleibenden 7 Wettbewerben die französisch-norwegischen Festspiele fortsetzen bei hoffentlich besseren Wetter.

Bayer Meisterkusen

Das war schon ziemlich meisterlich, was die Leverkusener am Samstag beim 3:0 gegen Bayern abfackelte. Ich hab mich ja gestern schon länger darüber ausgebreitet.
https://blickueberdenteich.de/was-vom-tage-uebrigblieb-4/

Für die Presse steht der Hauptschuldige bei den Bayern  fest – Thomas Tuchel. Wegen der Umstellungen, tatsächlich sehr gewagt, seiner ganzen Art und einfach halt so und weil sich die Medien so hübsch auf ihn eingeschossen haben, wie Sky-Experte Didi Hamann. Es droht tatsächlich eine titellose Saison, und dann wird es für Tuchel schwer. Zumindest offiziell halten sich die Verantwortlichen reichlich bedeckt, aber eine Niederlage am Mittwoch in der Champions League bei Lazio … – das würde die Lage eskalieren lassen. brandherde gibt es auch so genug. Kimmich, de Ligt und natürlich Thomas Müller.

Leverkusen dagegen überzeugte mal wieder – und jetzt haben sie auch den Afrika-Cup und die damit verbundenen Abstellungen überstanden – mit der besten Rückrundenbilanz aller Bundesligisten. Ein weiterer Stolperstein ist aus dem Weg geräumt, der nächste wartet allerdings beim erstaunlichen Neuling Heidenheim, der seit acht Spielen unbesiegt ist. Der Abstieg dürfte bei aller Vorsich zumindest diese Saison kein Thema mehr sein. Immerhin sind es jetzt schon elf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 (Köln) und gar 15 (!) auf Mainz und Darmstadt, die dem direkten Abstieg kaum noch nentgehen dürften. Zumidest zurzeit ist das da unten wenig dramatisch.

Ein viel zu früher Tod

Es blieb gestern bei all dem Super-Bowl-Bohei bei mir fast fast unter dem Radar: Marathon-Weltrekordler Kelvin Kiptum ist bei einem Auto-Unfall in seiner kenianischen Heimat ums Leben gekommen. Er wurde nur 24 Jahre alt. Im Oktober 2023 hatte er in Chicago in 2:00,35 Stunden einen unglaublichen Weltrekord aufgestellt, in seinem gerade mal 3. Marathon. Die Zukunft stand ihm weit offen. Alle Experten trauten ihm zu, dass er als Erster unter regulären Bedingungen unter der 2-Stunden-Marke bleiben würde. „Kenia hat ein Juwel verloren“, schrieb Sportminister Namwamba

Und sonst

– Zwei Siege für die Schweiz im Riesenslalom durch Lara Gut -Behrami in Soldeu und Marco Odermatt in Baska

– Eien Slalom-Absage in Baska wg strömenden Regens. Bei den Frauen sicherte sich in Abwesenheit der diese Disziplin dominierenden Petra Vlhova und Mikaela Schiffrin, die Schwedin Anna Swenn-Larson vor der Amerikanerin Paula Moltzan. Lena Dürr nutzte die Gunst der Stunde nicht und landete nach verbremsten 2. Lauf für ihre Verhältnisse „nur“ auf Platz 6. Die Torpform vom Dezember ist leider dahin.

– Die Skispringer sind im Amerika zu Gange. Stefan Kraft gewann gestern sowie tags zuvor mit dem österreichischen Team (0,2 (!) Punkte vor Deutschland.) und hätte wahrscheinlich auch das 1. Springen gewonnen, doch im 2. Durchgang stürzte er als Führender ab.Philipp Raimund schaffte am Sonntag als Zweiter sein bestes Weltcup-Ergebnis.

– Die Schwimm-WM begann gestern mit den Becken-Wettbewerben. Über 400 Meter Freistil holten sich Isabell Gose und Lukas Märtens jeweils Bronze. Der mir völlig unbekannte Chinese Pan Zhan Lee stellte als Startschwimmer seiner am Ende siegreichen Staffel in 46,80 Sekunden einen Weltrekord über 100 Meter Freistil auf. Angelina Köhler (nicht verwandt nicht Sara Köhler-Wellbrock) stellte im 100-m-Schmetterling-Halbfinale in56,11 Sekunden einen deutschen Rekord auf und hat heute beste Chancen auf Gold.
Es fehlt allerdings ein gehöriger Teil der Weltelite wegen der Olympischen Spiele in Paris im Sommer. Ein mehr als unglücklicher Termin, der der vorgeblich zweiten olympischen Kernsportart überhaupt nicht gerecht wird. Folgerichtig schweigt das deutsche Fernsehen inklusive aller Streams. eurovisionsport.com ist Dein Freund für die Endlauf-Sessions jeweils ab 17 Uhr.

– Luke Littler startet durch. Der 16-jährige englische Vizeweltmeister mischt die Darts-Welt weiter auf. Er verlor am Donnenrstag bei der  2. Veranstaltung der Premier League, wo die 8 besten Spieler aufeinandertreffen, erst im Finale ganz knapp mit 5:6 gegen den dreifachen Weltmeister Michael van Gerwen

– Und last but not Least. Zwei Gastgeber-triumphe beim Asien-Cup und beim Afrika-Cup. Qatar bezwang im Finale am Samstag Jordanien mit 3:1, die Elfenbeinküste am Sonntag mit 2:1 gegen Nigeria. Das Siegestor erzielt mit gedankenschneller Reaktion Dortmund-Profi Sebastien Haller, der einen scharfen Ball ins Tor verlängerte. Wenn das kein Auftrieb für die Rückrunde beim BVB gibt nach der so schweren Hinrunde.

 

Toller Erfolg – die Süddeutsche ignorierts nicht mal

Olympia ist sehr nah.

Den deutschen Basketballerinnen gelang ein enorm wichtiger Sieg über Serbien in der Olympia-Qualifikation in Brasilien. Nach grandiosem Start, in denen allerdings einige Serbinnen wohl nicht einmal einen Omnibus getroffen hätten, holten diese Punkt für Punkt auf und gingen kurz vor Schluss sogar mit einem Punkt in Führung. Doch die Deutschinnen behielten die Nerven und sicherten sich mit einem zwischenzeitlichen 12:0-Run den Erfolg.

Der könnte sogar schon für das Olympia-Tcket reichen, denn in dem Vierer-Turnier werden drei Plätze vergeben. Die zweite Partie gewannen die hochfavorisierten Australierinnen für mich erstaunlich knapp mit 80:75 gegen Gastgeber Brasilien.

Der Weg nach Paris ist vorgezeichnet. Ein Sieg gegen Australien (Samstag 21 Uhr/Magenta Sport) und/oder Brasilien am Sonntag reicht auf jeden Fall. Verlieren die Deutschen, sind sie dabei, wenn auch die Serbinnen ihre restlichen Partien verlieren. Gewinnen diese eine Partie, wird es kompliziert. Dann gäbe es einen Dreiervergleich mit Serbien, den Deutschen und dem Team, das die Serbinnen geschlagen hätten. Gewinnen die Serbinnen gar beide Partien, müssen die Deutschen unbedingt noch ein Spiel gewinnen.

Klingt kompliziert, ist es auch, dabei habe ich Rechenspiele über den Dreiervergleich noch gar nicht angestellt, da sind noch zu viele Unbekannte im Spiel.

Das allein erklärt aber nicht, warum zumindest diese Partie in den deutschen Medien wenig bis gar keine Rolle spielt. Ja, Belem ist weit weg, aber das ist wohl die bisher beste Frauen-Naitonalmannschaft aller Zeiten. Und sind wir zurzeit als Männer-Weltmeister nicht alle ein bisschen angefixt vom Basketball? In der Süddeutschen ist keine Zeile zu sehen. Zeit online ebensowenig.

Spiegel online erbarmt sich zu ein paar Zeilen. Und az-online sogar ein wenig mehr, sogar mit Zitaten. Danke dafür.

 

Das war die Woche, die war

Ich bitte um Verzeihung für den Tag Verspätung.

Warum so hasenfüßig

Letztlich erlebte der BVB eine Woche zum Vergessen. Dem ermauerten Remis in Leverkusen folgten das Pokalaus in Stuttgart und eine Heimpleite gegen Leipzig. Bei diesem Spiel fand ich zwei Dinge bemerkenswert. Die Dortmunder können es ja, wenn man sie nur lässt. Als sie ihre Fesseln abstreiften, zeigten sie fast ihre beste Leistung der Saison, und das zu zeehnt, doch davon gleich mehr. Mit in dieser Saison noch nie gesehenen kreativen Angriffsfußball schnürten sie in Unterzahl in Unterzahl am Ende der ersten Halbzeit und am Ende der Partie regelrecht ein. Plötzlich zeigten die Offensivspieler, dass sie nicht alles velernt haben. (Und wenn Adeyemi seine Fallerei im gegnerischen Strafraum endlich bleiben lässt …) So blöd es klingt: Der Auftritt müsste trotz der Niederlage Mut machen, mehr als so mancher blutleerer Sieg. Und Trainer Terzic muss sich ernsthaft fragen lassen, warum er mit seiner überhaupt nicht zum BVB und seinem Publikum passenden Hasenfußball die offensiven Talente so brachliegen lässt.

Ach der VAR

Womit wir beim Platzverweis für Mats Hummels wären: Nach dem unbestrittenen Foul von Hummels war die erste Entscheidung des Schirisklar. Elfmeter für RBL und Gelbe Karte für Hummels, womit dieser gut bedient war. Alle konnten einigermaßen damit eben, Proteste blieben aufgrund der Eindeutigkeit des Vergehens aus. Und dann kam der VAR, der aus dem Kölner Keller was zu monieren hatte. Das Foul könnte außerhalb des Strafraums gewesen sein, insistierte er. Was folgte war eine minutenlange Prüfung, ehe der Schiri seine ursprüngliche Entscheidung auf eine „klare“ Fehlentscheidung revidierte. Also nur Freistoß, dafür aber Rot für Hummels. Offenbar zählt bei derlei Fouls der erste Kontakt, egal ob der entscheidend füür den Sturz ist oder nicht, was in dieser Form auch ziemlicher Unsinn ist. Aber selbst wenn dem so ist und Hummels tatsächlich mit dem Knie knapp außerhalb des Strafraums berührt hat, was zumindest die öffentlich zugänglichen Bilder nicht eindeutig belegten: Diese Millimeter-Pusselei, entfesselt vom VAR widerspricht seinem Existenzrecht. In derlei Fällen müsste die ursprüngliche Entscheidung zählen. Klar: Wenn hinterher etwa beim Abseits und den kalibrierten Linien eine Millimeterentscheidung falsch getroffen wurde, ist der Ärger groß. Aber ich glaube, wenn das einigermaßen kommuniziert wird (warum zur Hölle geht das etwa im Rugby und Football), können alle damit leben, besser zumindest als jetzt. Der VAR soll dann einschreiten, wenn auf gut deutsch die Entscheidung zum Himmel stinkt. Das Thema wird mich und lle Fans weiter begleiten …

Mikaela zum 91.

Ein Wunder. Am Freitag und Samstag fanden in St. Moritz die ersten Speedrennen der Alpinen, besser Alpininnen statt. Und gerade die Abfahrt am Samstag zeigte, wie schön das sein kann. Strahlender Sonnenschein, eine großartige Kulisse. Mikaela Shiffrin ließ sich inspirieren und gewann ihre 4. Weltcup-Abfahrt und holte sich Sieg Nummer 91 (and counting). Tags darauf war das schöne Wetter weg und die nächste Absage folgte. Am Tag vor Shiffrin gewann Sofia Goggia mit einer waghalsigen Fahrt bei diesiger Sicht im Super-G. Die Italienerin beherzigt wie keine andere den alten dummen Spruch „Sieg oder Krankenhaus“. Na ja, dieses Jahr gibt es keine Großveranstaltungen, die sie verpassen könnte. Ihr zuzuschauen, lässt mich jedenfalls nie kalt. Und nein: Ich warte nicht darauf, dass sie stürzt, wie der Fendrich so schön-hässlich singt (tut er das noch?)

Geiger weckt Hoffnungen

In Klingenthal konnten die deutschen Skispringer ihre bis dato guten Mannschaftsergebnisse in erste Siege vewandeln. Beziehungsweise Karl Geiger konnte. Er gewann zweimal und lässt die Deutschen hoffen, dass es was werden könnte mit dem Triumph bei der 4-Schanzentournee, dem gefühlten Höhepunkt der Saison, da kein Großereignis … Jetzt muss Geiger erstens seine Form halten und zweiten irgendwie das offensichtlich so Besondere der Tournee ausblenden. Zweiteres erscheint mir der viel schwierigere Part. Vielleicht hilft das weitere Jahr Erfahrung?

Ohtanis Rekordcoup

Jetzt ist es endlich amtlich, für wen der vielleicht beste Baseballer in den kommenden zehn Jahren den Schläger schwingt. Shohei Ohtani unterschrieb bei den LA Dodgers, die damit die elitäte Konkurrenz aus Boston, New York, aber auch Toronto ausstachen. Damit muss Shohei nicht mal umziehen, denn bisher spielte er für die LA former known as Anaheim Angels. Für diese zehn Jahre erhält er 700 Millionen Dollar, wobei er laut Vertrag einen erheblichen Anteil erst nach Ablauf dieser zehn Jahre nach und nach erhalten soll, damit die jährliche Belastung für die Dodgers nicht zu hoch wird. Finanziell ist das Risiko für die Kalifornier ohnehin trotz der immensen Summe ziemlich gering, weil Ohtani wie kein anderer die Aufmerksamkeit der gesamten Baseballwelt und insbesondere natürlich in seiner japanischen Japan, wo er Voilksheld ist, auf sich zieht, was sich eben auch monetär auswirkt. Sportlich bleiben Fragezeichen. Aufgrund seiner erneuten Armverletzung wird Ohtani zumindest nächste Saison nicht pitchen können. Das macht ihn ja so besonders, dass er sowohl ein brillanter Pitcher als auch toller Batter ist. Jetzt fällt das eine erst mal (oder doch für länger oder sogar ewig?) weg, und auch das Schlagen muss sich noch zeigen. Doch wenn er das hinbekommt, haben die Dodgers eine furchteinflößende Line Up beim Schlagen.

Kotau vor Russland

Jetzt ist es (erst mal) offiziell. IOC-Präsident Thomas Bach und ein erlauchter Kreis von Ergebenen haben dem Start russischer und weißrussischer Sportlerbei Olympia Grünes Licht gegeben. Mit Einschränkungen: keine Flaggen, und Hymnen und auch kein Mannschaftssport. Außerdem soll jeder und jede durchleuchtet werden. Kriegsbefürworter sollen nicht starten dürfen. Es ist schon erstaunlich, welche Kehrwende hier das IOC vollzogen hat, obwohl der Tatbestand des entsetzlichen Angriffskrieges weiterhin zutrifft, vielleicht mehr denn je. Was für ein fatales Signal, dass man mit allem und jedem durchkommt, wenn man nur genug zahlt. Insofern schenken sich IOC und FIFA und die meisten Sportverbände nichts.

Und sonst?

Bemerkenswert bleibt der Pokal. Nur 3 Bundesligisten stehen im Vierterlfinale und die beiden besten Leverkusen und Stuttgart treffen dort aufeinander. Auf jeden Fall kommen zwei Zweitligisten in Halbfinale. Fun Fact. Von den acht Verbliebenen hat der VfB 1997 (!) den Cup gewonnen. Es wird für alle Fans unter 30 eine Premiere werden.

Und dann sind da noch die fußballerischen Spaßmacher aus England und vor allem Spanien. Girona gewann bei Barca in einer spektakulären Partie mit 4:2. Nicht nur sind sie damit bestes katalanische Team, sondern auch Tabellenführer in der Primera Division. Gironas Gegenstück in England ist Aston Villa. Das Birminghamer Team gewann diese Woche sowohl gegen ManCity als auch gegen Arsenal und steht auf dem 3. Platz. Remember Leicester 2015? Und Liverpool grüßt mal wieder von der Tabellenspitze. Noch hakt es spielerisch, aber es wird beser und besser …

Das wird die Woche, die wird

Heute und morgen der letzten Partien in der Champions League. Die Bayern stehen als Gruppensieger fest, die Leipziger als Gruppenzweiter. Dortmund ist sicher im Achtelfinale, kämpft gegen PSG um den Gruppensieg, das seinerseits gewinnen muss, um das Achtelfinale zu sichern. Union spielt heute gegen Real und braucht einen Sieg, um wenigstens noch den dritten Platz und damit die Europa League zu schaffen.

Auf die Ski-Männer wartet eine italienische Woche. Ab Donnerstag zwei Abfahrten sowie ein Super-G in Gröden sowie zwei Riesenslalom in Alta Badia. Danach noch ein Slalom in Madonna und zwischen den Jahren das Speedevent in Bormio. Schaun mer mal, wie das Wetter wird. Die Frauen messen sich in Val dIsere in Abfahrt und Super-G. Ansonsten Skispringen in Trondheim und Biathlon in Lenzerheide und vieles andere mehr.

Die deutschen Handballerinnen stehen im Viertelfinale der WM, treffen dort auf Co-Schweden. Auch Halbfinals und Finale und alle Platzierungsspiele finden diese Woche statt.

Voller Betrieb in den Bundesligen, Basketballer und Handballer auch international. US Sport satt, die NFL geht ins letzte Viertel (siehe voriger Beitrag)

Und last but not least die beiden britischen Sportarten. Im Snooker die Scotish Open, und im Darts ab Freitag die WM im Ally Pally mit mittlerweile 96 Startern.Vielleicht fallen mir noch ein paar Worte dazu ein

 

 

 

 

Dies und jenes

Blick über den Teich, NBA

Das Finale ums In-Season-Tournament in Las Vegas steht fest. Die Lakers sind dabei Favorit gegen die Pacers. Im Halbfinale setzten sie sich nach ausgeglichenem ersten Viertel klar gegen die Pelicans mit 133:89 durch. LeBron überzeugte mal wieder mit 30 Punkten und 8 Assists.

Eher überraschend kam der 128:119-Erfolg der Pacers gegen die Bucks. Tyrene Haliburton war erneut überragende und legter 27 Punkte und 15 Assists auf. Die Bucks hielten sehr lange mit, doch am Ende brachen sie ein. Disclaimer: Ich mag die Bucks nicht sonderlich, vor allem nicht das brachiale Giannis erfolgreich mit dem Kopf durch die Wand. Aber seine  37 Punkte waren zu wenig. Das Endspiel findet in der Nacht zu Sonntag um 02:30 MEZ statt.

Unfassbar! Ein Speedrennen

Sofia Goggia war mit einem brillanten für sie typisch riskanten Lauf die Beste im Super-G von St. Moritz, das trotz ziemlich schlechter Sicht ausgetragen wurde. Tatsächlich das erste Speedrennen der Saison, egal ob Männer oder Frauen. Zweite hinter der Italienerin wurde Conni Hütter aus Österreich vor Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin. Morgen an gleicher Stelle eine Abfahrt und Sonntag noch ein Super-G.

Zurück in die Biathlon-Realität

Nach dem grandiosen Saisonauftakt in Östersund lief es für die Deutschen in Hochfilzen längst nicht so gut. Bester bei den Männern war noch Benedikt Doll als 7. beim norwegischen Doppelerfolg durch Tarjej Bö und SH Langreid. Auch bei den Frauen siegte mit Ingrid Tandrevold eine Norwegerin vor der Schwedin Elena Öberg. Vanessa Voigt kam nach zwei Podestplätzen in Schweden nur auf Platz 14, Franzi Preuß war gar nicht am Start.

Bachs Wille geschehe

Russlands Freund Thomas Bach hat sich durchgesetzt: Russlands SportlerInnen und auch die aus Weißrussland dürfen bei Olympia 2024 dabei sein. Angeblich ist das auch der Wille fast aller Nationen, zumindest der Sportverbände bzw deren Delegierten. Alles wie immer beim IOC extrem intransparent; ein ganz enger Kreis hat das unter Ausschluss der Öffentlichkeit beschlossen. Es gibt natürlich etrem hohe Hürden für jeden einzelnen Sportler. Keine russische Flaggen, keine Hymne, schade um dieses Meisterwerk und Stand jetzt tatsächlich keine Teams. Sind das auch Duos oder Viererteams, wahrscheinlich nicht. Und kein Teilnehmer darf Angehöriger des Militärs sein oder sich aktiv pro Ukrainekrieg geäußert haben. Das wird sicher luschtig im Einzelfall.

Und Bürgermeisterin Anne Hidalgo, die ja lange verkündet hat, dass sie keine Russen nach Paris lässt, wird schon noch eingebremst, dafür sorgt schon Monsieur Macron. Und auch die Deutschen sind längst von ihrer klaren Contra-Haltung abgerückt. DOSB-Chef Weikert hat die Schleimspur zu Bach schon gelegt. Nur die Innenministerin und einige Politiker leisten dagegen noch Widerstand.